Kijewski erstmals als Kapitän

Serie des SV Elversberg in Ulm gerissen

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge in der Regionalliga Südwest musste sich der SV Elversberg mit Frank Lehmann am Dienstagabend beim SSV Ulm geschlagen geben. Mit 0:1 unterlagen die Gäste durch einen Treffer in der 83. Minute. Von Beginn an traten beide Teams körperbetont auf und zeigten einen großen Kampf, was viele Fouls und damit Unterbrechungen zur Folge hatte. Anfangs hatte Ulm die größeren Spielanteile und kam auch zum ersten nennenswerten Torabschluss. Frank Lehmann parierte in der 22. Minute aber gewohnt stark. Elversberg kam zunehmend besser ins Spiel, hatte vor der Pause auch noch gute Torchancen zu verzeichne. Es blieb zunächst aber beim 0:0. Den besseren Start nach der Halbzeit erwischten die Elversberger, ließen aber auch direkt zu Beginn eine Großchance liegen. Ulm konterte in dieser Phase des Spiels. Aber wieder war es Frank Lehmann, der seine Mannschaft in der 69. Minute vor einem Rückstand rettete. Doch in der 83. Minute war der Torwart machtlos und Ulm ging in Führung. Die letzten Minuten drückte Elversberg auf den Ausgleich, es blieb aber bei der 0:1-Niederlage.

SF Lotte haben unentschieden in Jena gespielt

Den ersten Warnschuss von den Sportfreunden gab es bereits nach 45 Sekunden. Die Anfangsphase gehörte den Lotteranern. Jena brachte offensiv nicht viel zu Stande. Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen Unterbrechungen und Distanzschüssen, die im ersten Durchgang alle nicht zum Torerfolg führten. So war es nach der Halbzeit auch ein Eigentor eines Jenaer Spielers, das zum 1:0 für die SFL führte. Lotte probierte über den Kampf das Spiel über die Runden zu bringen, musste aber in der 88. Minute den Gegentreffer hinnehmen. Inzwischen war der Ausgleich auch verdient. Toni Jovic stürmte von Beginn an, wurde aber in der 70. Minute ausgewechselt, in einem für Stürmer schwierigen Spiel. Nur wenig Bälle kamen überhaupt bis ins Sturmzentrum.

Kijewski führte Braunschweig als Kapitän zum Punktgewinn

Da Kapitän Fürstner noch angeschlagen war von der Grippe, saß er zunächst auf der Bank. Vertreter Nehrig ist krank in Braunschweig geblieben. So durfte Niko Kijewski erstmals die Eintracht in Kaiserslautern als Kapitän auf das Feld führen. Der Spielbeginn gehörte klar den Gästen, die druckvoll und mutig agierten. Auch Linksverteidiger Niko Kijewski schaltete sich viel in das Offensivspiel ein, harmonierte gut mit Manuel Janzer. In einer strittigen Situation in der 21. Minute sah Rütten die Rote Karte und es gab Elfmeter für den FCK. Von nun an spielte die Eintracht also in Unterzahl. Fejzic hielt den Strafstoß. Doch Braunschweig konnte in der Folge nicht so offensiv weitermachen wie bis dahin. Lautern übernahm das Spielgeschehen und tauchte auch immer wieder gefährlich vor dem Kasten der Löwen auf. Torwart Fejzic lieferte aber einen starken Auftritt ab. Braunschweig lauerte auf Konter. Ab der Pause regnete es in Strömen. Entsprechend tief war der Boden und der Spielfluss wurde auch zunehmend weniger. Die Eintracht brachte das 0:0 trotz 70-minütiger Unterzahl durch einen leidenschaftlichen Auftritt über die Zeit. Einen einzigen Zähler Rückstand auf das rettende Ufer hat die Braunschweiger Eintracht noch immer.

Zurück zu den News